11 juni 2014

Veolia PraxisCamp Energie 2014: Von Solartürmen, Satelliten und Smart Metering

Die Stadt der Zukunft ist auch ein Kraftwerk: Spiegel auf Hausdächern fokussieren das Sonnenlicht auf einen ausgeklügelten Solarturm, der Strom und Wärme produziert. Das ist die Idee eines Studententeams der TU Braunschweig, das damit beim Veolia PraxisCamp zum Thema „Smart Energy: Zukünftige Chancen für Stadtwerke und Kunden. Innovative Ideen zur intelligenten Energieversorgung der Zukunft!" gewonnen hat.

Die vier besten Teams wurden Mitte Mai zu einem zweitägigen Workshop nach Görlitz eingeladen, wo sie ihre Ideen weiterentwickelten und vor einer hochrangig besetzen Jury präsentierten. Das Siegerteam erhielt 2000 Euro für die Institutskasse und 300 Euro für jeden Teilnehmer.

Neben dem Solarturmkraftwerk verfolgten die vier Braunschweiger auch den futuristischen Gedanken, überschüssigen Strom in Lichtenergie umzuwandeln und per Satellit über weite Strecken zu versenden. Die Studierenden der FH Zittau/Görlitz hingegen bauten ihr Konzept auf das bereits existierende Energieeffizienzquartier der Stadtwerke Görlitz auf: Demnach sollen künftig Smart Meter den Energiebedarf der Kunden transparent erfassen und die Energieproduktion über den Tagesverlauf beim Erzeuger automatisieren. Ein zweites Team der TU Braunschweig beschäftigte sich mit der optimalen Auslastung beim Car Sharing und der Möglichkeit, Autos als Energiespeicher zu verwenden, während Studenten der Universität Erlangen-Nürnberg beim Veolia PraxisCamp ein Gesamtkonzept eines nachhaltigen Energiesystems mit sinnvoller Speicherung und Vernetzung präsentierten.
 
Die Jury der Veolia-Gruppe, bestehend unter anderem aus Julien Mounier, Direktor des Geschäftsbereichs Energie bei Veolia Deutschland und Vorstandsmitglied bei BS|ENERGY, Matthias Block, Geschäftsführer der Stadtwerke Görlitz, sowie Ellen Aust-Gruß, Geschäftsführerin der Stadtwerke Weißwasser, zeigte sich begeistert von den innovativen Ideen der Studenten. Mounier ist davon überzeugt: „Clevere, manchmal ungewöhnliche Ideen werden gebraucht, um die Energiewende gelingen zu lassen. Wir freuen uns, dass wir beim PraxisCamp immer wieder die Chance haben, uns mit motivierten und inspirierten jungen Wissenschaftlern auszutauschen.“ Die Bedeutung des studentischen Wettbewerbs unterstreicht auch Etienne Petit, Generaldirektor von Veolia Deutschland: „Unser PraxisCamp bietet jungen Leuten eine einzigartige Plattform, die Themen von Morgen zu diskutieren und weiterzuentwickeln. Ich freue mich, dass der Wettbewerb auch in diesem Jahr wieder sehr interessante Ansätze hervorgebracht hat “, so Petit.